Chopped Salad vegan

Chopped Salad vegan

Chopped Salad kommt aus den USA und zeigt ganz gut, was Hands-on-Mentalität bedeutet: Für einen Chopped Salad werden einfach alle verfügbaren Salatzutaten auf einem großen Holzbrett grob gehackt und zu einem Salat zusammengefügt. Penibles Zubereiten gibt’s hier nicht.

Ellie hat sich der Idee angenommen und einen Chopped Salad vegan kreiert. Dabei lässt sich der Salat auch ein paar Tage im Voraus machen – Dressing und Gemüse halten sich gut im Kühlschrank. Zum Beispiel kann man den Salat schon am Sonntagabend machen und dann die Arbeitswoche über genießen.

Zutaten Chopped Salad vegan

Kräuterdressing:

  • 75 g Cashewnüsse
  • 110 ml Wasser
  • 3 TL Zitrone
  • 35 g Hefeflocken
  • 1 EL Dill
  • 1 EL Petersilie
  • 1 EL Zwiebelpulver

Salat:

  • 50 g Grünkohl
  • 1 Romasalatherz
  • 200 g Kichererbsen
  • 200 g gewürfelte Tomaten
  • Frühlingszwiebeln nach Belieben
  • 2 gestiftete Karotten
  • 1/2 in Würfeln geschnittene Gurke

Zubereitung Chopped Salad vegan

Für das Dressing nehmt ihr alle Dressing-Zutaten und mixt sie in der Küchenmaschine auf höchster Stufe. Für den Salat selbst alle frischen Zutaten waschen. Die Kichererbsen nehmt ihr entweder aus der Dose oder weicht sie am Tag vorher ein und kocht sie. Den Grünkohl kalt waschen, die Stängel entfernen und die Blätter dann in Streifen schneiden. Schließlich beträufelt ihr den Grünkohl mit dem Zitronensaft und lasst ihn ca. 10 Minuten stehen.

Nach den 10 Minuten könnt ihr den Grünkohl schneiden und mit dem restlichen geschnittenen Gemüse und den Kichererbsen vermischen. Das Dressing ebenso nochmal mischen, abschmecken und über den Salat gießen. Fertig.

Wenn ihr den Chopped Salad vegan nicht gleich essen wollt, könnt ihr alle geschnittenen Zutaten und das Dressing voneinander getrennt im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Essen zusammenschmeißen. Zum Schluss einfach das Dressing über den Chopped Salad vegan gießen.

Chopped Salad vegan
Der Chopped Salad von Ellie lässt sich auch bequem im Voraus zubereiten – dann kann die Arbeitswoche kommen, Mittagspause macht Freude.

Zum Schluss noch eine Zusatzinfo, die Ellie weit mehr interessiert als Klaus: Cashewnüsse haben einen hohen Omega-3-Gehalt, viel Eiweiß, Magnesium, Eisen und auch Folsäure. Das ist alles bestimmt sehr gesund, aber Klaus weiß das ehrlich gesagt nicht. Ganz sicher aber schmecken die Cashewnüsse sehr gut und haben wohl weniger Fett als andere Nüsse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.